Südgeorgien: die Spuren von Shackleton (III)

FÜR: Sebastián Álvaro (Text und Fotos)

Es gibt viele Gründe für einen Besuch Südgeorgien. Diese Insel, voller Berge und Gletscher, die den Meeresspiegel erreichen, wird im Südatlantik gelegen, über 1.400 Meilen von den Falkland-Inseln und einige 2.200 östlich von Tierra del Fuego. Durch Konfiguration, abrupt und gefoltert, seine Berge wurden als "die Berge des Ozeans", die Insel ist Heimat für Hunderte von Tausenden von Vögeln, Meeressäuger und Pinguine, bildet eine der grandiosesten des marinen Lebens auf der Erde.

Bei dieser Breite gibt es eine Passage von Vertiefungen auf der Insel verursacht eine schlechte Zeit heftig und fast kontinuierliche, etwas immer im Hinterkopf behalten. Georgia ist eine ziemlich große Insel, von fast 170 Kilometer lang und etwa 50 breit und ein paar wirklich kleine Inselchen. Obwohl nur noch wenige Menschen, die in den Hafen von Grytviken Ausführen von Aufgaben für die Antarktis-Programm, Georgia war die Grundlage eines großen Walfangindustrie, lobera und foquera, der 1786 ein 1965.

Ein spanisches Schiff, León, war der erste Blick in 1753 Insel, wer gab ihm den Namen San Pedro

Der erste Anblick der Insel war das spanische Schiff León IN 1753, seine Crew gab ihr den Namen San Pedro. Im Januar 1775 der berühmte britische Segler James Cook auf seinem Weg zurück nach England, nach seiner erfolglosen Suche nach der terra australis incognita, DIE ANTARKTIS, nicht sehen würde, war der erste zu kommen, um zu landen und in Besitz nehmen. Er legte den Namen seines Herrschers, König George und die Possession Bay speichern Sie diese Namen zu Ehren dieses historischen Ereignisses. Mit Ärger, James Cook, darauf hingewiesen, dass der Ort, "wild und schrecklich" "nicht wert".

Koch Llevo ein ENGLAND die Nachricht von den großen Kolonien von Robben und Wale, die diese Meere und Küsten und bald frequentiert brach die Ausnutzung dieser Quelle des Reichtums. In den späten achtzehnten Jahrhundert Georgia begann durch Versiegelungen und Versiegelungen besucht werden, vor allem englische und amerikanische, das wäre zu dieser Spezies an den Rand des Aussterbens führen. Später, Ende des neunzehnten Jahrhunderts, kamen die Walfänger. Vor einem Jahrhundert gab es fünf Walfangstationen und Tausende von Menschen, die in der Vermarktung der Produkte von Walen beschäftigt waren, Robben und Seelöwen. Hier ist das größte Tier in der Geschichte gejagt: Blauwal 33, 5 Metern.

Para James Cook, den ersten Fuß auf die Insel gesetzt, dass statt "wild und schrecklich" "not worth it"

In diesen Zeiten sind Geisterstädte, versunkenen Kaserne, verlassenen Fabriken, Schiffe verschrottet. Von 1904 ein 1966 wurden in Süd-Georgien über getötet 170.000 Wale. Wenn sie sich so knapp, dass Unternehmen nicht mehr jagen, begann Schließung Basen Walfang. Einige von ihnen kamen zu haben 800 Die Menschen, mit Kino, wo er uraufgeführt die neuesten Filme, und kam zu eigenen Fußball-Europameisterschaft haben. See-Elefanten waren die letzten, das Fett der Wale ersetzen. Wenn sie zu wurden zuletzt geschlossenen Fabriken getötet.

SEITHER, 1964, in völliger Einsamkeit, Tierwelt hat sich erholt. Elefanten und Löwen lassen Sie einfach einen Quadratmeter an den Stränden von Bord zu gehen. Bei den Dichtungen, trotz seiner großen Spannweite, gibt es wenig zu befürchten, denn sie sind sehr ruhige Tiere. Aber Seelöwen sind sehr territoriale Tiere aggressiv ihr Territorium verteidigen und vor dem die Reisenden müssen wachsam sein. Trotz seiner scheinbaren Unbeholfenheit Umzug schnell. Sie haben berichtet, Seelöwen attackiert Menschen.

Von den Zeiten, in denen mehr als 170.000 Wale getötet wurden sind Geisterstädte, versunkenen Kaserne, verlassenen Fabriken, Schiffe verschrottet

Zusätzlich zu den Hunderttausenden von Robben, See-Elefanten, Georgien ist ein Paradies, das Tausende von Seevögeln zieht. Vor allem Pinguine, Albatrosse und Sturmvögel. In der Bahía de San Andrés es ist eine der größten Königspinguin Kolonien, ein 300 der 400 Tausend Pinguine, , die überfüllt sind und wo Sie das Schauspiel der braune flaumige Küken mit ihren Eltern auf sie warten zu kommen, um sie zu füttern sehen. Einige erwachsene Bezugspersonen wie ein Kindergarten, während der andere Elternteil geht um Nahrung zum Meer bekommen, um ihre Jungen zu füttern.

Etwa fünfzig Prozent der Weltbevölkerung von See-Elefanten, das ist bei etwa geschätzt 600 der 700.000 Kopien, konzentriert sich auf Süd-Georgien. Es gibt in dieser Strände zu 400.000 geboren und ein 100.000 Nachkommen pro Jahr. Einige Elefanten kommen Harems mit Hunderten von Frauen haben. Dieser Kampf Kampf auf Leben und Tod mit jüngeren Männern. Zur gleichen Zeit die furchterregenden Raubmöwen greifen die schwächsten und am meisten gefährdeten Tiere.

Fast die Hälfte der Weltbevölkerung von See-Elefanten in der South Georgia konzentriert

Beeindrucken Sie die Fülle und die Dringlichkeit des Lebens und die ständige Präsenz des Todes. Es ist die wiederholte Zyklus der Beute und der Räuber, von Leben und Tod. Eine einzigartige Show in einer einzigartigen: umgeben von Bergen so beeindruckend wie der Himalaya und, unter ihnen stand, DER Paget up mit ihren 2.934 Meter hält die große Titel als der höchste Berg in der British Empire. Es gab eine Zeit, die Titel entsprach Everest, obwohl seitdem das britische Empire, und Berge, weniger gewesen sein. Allerdings Paget, trotz seiner bescheidenen Höhe, ist ein großer Berg, schrecklich bei schlechtem Wetter (in der Regel die üblichen) und mit sehr wenigen Steigungen. (Das Team von "The Edge ..." machte der fünfte Aufstieg absolute 2003).

 

Sebastian Alvaro und sein Team folgen den Spuren von Shackleton in Süd-Georgien machte die gleiche Reise in eine Expedition durch Halconviajes.com und Salomba Ventures gefördert

  • Facebook
  • LinkedIn
  • Twitter
  • Meneame
  • Share

Kommentare (1)

  • Weihnachtslied

    |

    solo veo que cada día que pasa es increíble ver lo hermoso que es este planeta

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets

RT @ Viajespasado: Hoy nos vamos a Campeche, el mejor secreto de México. Ruinas mayas, ciudad colonial, buena comida, Strände, naturaleza y t…

Marina Galzerano Marina Galzerano

RT @ Viajespasado: Hoy nos vamos a Campeche, el mejor secreto de México. Ruinas mayas, ciudad colonial, buena comida, Strände, naturaleza y t…

Ricardo Coarasa Ricardo Coarasa

RT @ Viajespasado: Hoy nos vamos a Campeche, el mejor secreto de México. Ruinas mayas, ciudad colonial, buena comida, Strände, naturaleza y t…

RealRufo RealRufo

RT @ Viajespasado: Hoy nos vamos a Campeche, el mejor secreto de México. Ruinas mayas, ciudad colonial, buena comida, Strände, naturaleza y t…

javier brandoli javier Brandoli