Eine Woche später ...

FÜR: Javier Brandoli (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Armut hat immer mit halb geöffneten Augen besuchen. Es ist eine Mischung aus Neugier und sehen, wie schrecklich das erröten kann für andere zu leben. Eine Art der Pflege nicht als Voyeur in der Mitte einer Orgie des Elends entdeckt zu werden. Mein Besuch in der Gemeinde hatte alles, was. Wir verabredeten, durch die ehemalige Schule cleaner Englisch weiterempfehlen, ein Treffen mit nach Hause, mit dem Leben, gegen Zahlung eines Geldbetrages auf Reisekosten. Es ist schwer zu verstehen, die organisieren Touren rund um die Stadt, um von einem Bus sehen, wie trockene Kehlen Hunderttausende von Menschen sind. Der einzige Unterschied zwischen unseren Treffen und gecharterten Bus zum hungrig ist, dass wir die eigentliche Gemeinde nahm eine Familie öffneten wir die Türen ihrer Häuser. Ist der Rest? Wir zahlen, wie fast alle.

Was habe ich in den Ghettos finden? Zinn und Pappe Häuser so weit wie der Horizont kippt; Kinder, Tausende, spielen, um in jeder Ecke spielen; Gesichter starrten mich in Erstaunen; Herzlichkeit; Schlamm Straßen von Schutt begrenzt; ein DJ, der seine Musik auf eine Mülltonne wurde, in der Mitte der Straße, unter dem wachsamen Auge seines einzigen Zuschauer: ein Hund; eine Reihe von Grills, versteckt in Hütten, wo Köpfe sind Lämmer gekocht (Tiere schmachten, mit schwarzen Köpfen und Rauch verbrannt, in der Mitte der Bürgersteig, Sterben); Dutzende von Containern in Friseursalons umgewandelt, Geschäfte und Bars; Autos mit donnernder Musik; ein improvisiertes Theaterstück über Sex Darsteller Straßenkinder in denen Ihnen Tribünensitzplatz (eine Schachtel mit Obst) während es ergießt sich über den Kopf; ein Haus, wo die Sitze sind Farbeimer; Kinder stellen für meine Kamera für das Vergnügen des Sehens auf meinem Bildschirm (sie fragen, schaue dich an, Ich wieder lachen und fragen, für einen anderen); paar Beschwerden über unerwünschte Fotos; ein Einkaufszentrum voller sauber und modern in europäischen Filialen; eine Ankündigung von Cristiano Ronaldo; Polizei, Waffen und Hunderte von Menschen laufen; Backsteinhäuser neben Häusern rag; Trostlosigkeit, Freude.

Zinn und Pappe Häuser so weit wie der Horizont kippt; Kinder, Tausende, spielen, um in jeder Ecke spielen; Gesichter starrten mich in Erstaunen; Herzlichkeit; Schlamm Straßen von Schutt begrenzt; ein DJ, der seine Musik auf eine Mülltonne wurde, in der Mitte der Straße

Vor einer Woche war ich in Khayelitsa, Langa y Guguletu. Vor einer Woche meine Vision von diesem Ort hat sich geändert. Vor einer Woche bin ich der Vorbereitung der Rückkehr. Jetzt, Morgen, Ich werde reisen, 8 Tage bei Northlands entvölkert, an der Grenze zu Botswana und Namibia. A verlassen meinen ersten Titel auf Kalahari, eines der Symbole vor diesem Abenteuer. Vielleicht, wenn wir Zeit und Lust, am Ende den Besuch der mythischen Land der Berge: Lesotho.

Scary zu denken, dass ich eine weitere Woche verbrachte meine Zeit.

  • Aktie

Kommentare (2)

  • ricardo

    |

    Javier, Adventurer Zeit ist ewig, dauert bis Ihre Neugier beginnt zu schmachten, und deines ist hier zu bleiben. Vielen Dank für die Rücksendung der Blick meines afrikanischen Reisen durch Ihre chronische. Ich denke, du wirst schon, lebenslang, eine Kur über die süße Krankheit namens Mal Afrika…

    FRAGWÜRDIG

  • Lisetta

    |

    Diese verändert, Ihre Augen sagen Glück…, ist fantastisch, so sehen. Ich liebe dich, aber ich vermisse dich mehr…., se feliz!.
    Fantasticas tus cronicas…, aire nuevo que llena el alma de añoranza!!!

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets

Keine Tweets gefunden.