Hells Blues: die Geographie der Wörter

FÜR: Ricardo Coarasa (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Es gibt eine Geographie von Wörtern, die mit der gleichen Intensität verführt wie Karten und Geschichten, die Koffer öffnen und Vorurteile schließen. Es ist eine Geographie von durchschlagenden und rätselhaften Namen, von Wörtern, die Sie unweigerlich anziehen, bevor Sie sie überhaupt in einen Weltball legen. Es hat nichts mit Distanz zu tun, denn die Kilometer, die Sie von ihnen trennen, sind nur eine irrelevante Nuance, wie dieses Kleingedruckte, das wir nicht einmal lesen müssen.

Patagonien. Land des Feuers. Kap der Guten Hoffnung. Kilimanjaro. Karpaten. Die Geographie der Wörter ist eine Welt der Sehnsüchte und anstehenden Aufgaben, ein
Universum der Sorgen, die niemals zufrieden sind. Eines schönen Tages, Wenn Sie im Begriff sind, ausstehende Konten mit fast allen Worten zu begleichen, die Sie im Laufe der Jahre verzaubert haben, denken Sie?, naiv von dir, es wird nicht wieder vorkommen, dass kein anderer dein Herz durchbohrt, ein Fluch auf jeden unruhigen Geist, der im Widerspruch zur Sanftmut steht. Aber das, glücklicherweise, passiert nie. WEIL, hoffnungslos, Sie hören neue, ohne sie zu suchen.

Die Geographie der Wörter ist eine Welt der Sehnsüchte und anstehenden Aufgaben, ein Universum von Sorgen, die niemals zufrieden sind

Okavango. Lobo River Canyon. Yosemite. Samarkand. Dies sind Wörter, denen Sie nicht widerstehen können und Ihre Liste wächst ohne Abhilfe.. Bhutan. Sarajevo. Dead Sea. Northern Cape. Diese Geographie der Wörter wird in den ersten Lesungen der Kinder deutlich und deutlich, Sobald es beginnt, mit Städten zu bevölkern, Stuten, Flüsse und Berge, es ist schon ein Teil von dir und begleitet dich dein ganzes Leben lang. Und solange Sie ein Gramm Kraft behalten - den, für den der Große Joseph Thomson um seine Stiefel wieder anzuziehen und nach Afrika zurückzukehren-, Sie werden nicht aufhören, es laufen zu lassen, während Sie in sich die Namen schwingen, die vom Wind der Entschlossenheit geschwollen sind.

Wie können Sie nicht an die Anziehungskraft denken, die Worte ausüben, wenn Sie zu einigen blauen Seen am Fuße der Höllen gehen?? Ein paar Jahre sind vergangen, aber ich erinnere mich noch an die Faszination, die mich zum ersten Mal hörte, als ich den Namen dieses Berges hörte, eine Abfolge von Gipfeln über dem 3.000 Meter, die den Plural rechtfertigen, was in diesem Fall sogar den toponymischen Magnetismus betont.

Wie können Sie nicht an die Anziehungskraft denken, die Worte ausüben, wenn Sie zu einigen blauen Seen am Fuße der Höllen gehen??

Die Geographie der Wörter hatte ihre Netze auf mich geworfen und es war nur eine Frage der Zeit, dass ich eines Tages die Welt von oben sah die Höllen. So geschah es einige Jahre später, wenn ich auf dem gleichen Weg bin, den ich jetzt gehe - der vor dem Intimen beginnt Belío Haus, ein altes sentimentales Totem aus dem Spa von Panticosa– Ich saß neben meinem Freund Charly auf den Steinen der Hölle. So nah am Himmel, wie Sie sich vorstellen können.

Diesmal ist das Ziel nicht dasselbe, aber um meinen siebenjährigen Sohn in dieser faszinierenden Geographie der Wörter zu vertiefen. Denn der Aufstieg zur Hölle auf dieser Route ist eine Folge von Stauseen und Ibonen (Bergseen) verdient dieses Universum verdient. Vor dem Überqueren der ersten Schlucht, neben einem Pfeiler, die Straße gabelt sich. Auf der rechten Seite, Fahren Sie weiter in Richtung der Ibones de Brazato. In die andere Richtung, Der Weg steigt ohne Unterbrechung an (mit Schleppleinen, die in einigen exponierten Abschnitten die Rolle von Handläufen spielen), den Wasserfall des Bruders zurücklassen, bis unteres Reservoir von Bachimaña.

Ich erinnere mich noch an die Faszination, die mich zum ersten Mal hatte, als ich den Namen dieses Berges hörte

Nach einer Stunde und 45 Minuten ununterbrochenen Uploads, wir haben uns ausgeruht 15 Minuten, um etwas zu essen. Nun geht der Weg links vom Stausee weiter, Berühren Sie bereits die 2.200 Meter, Zu Beginn und mit durchgehenden Dias an Höhe gewinnen. Die Zeit ist gut, aber du solltest ihnen nicht vertrauen, weil sie am Nachmittag Regen angekündigt haben.

In nur fünfzehn Minuten, das Bachimaña überlegen. Der Weg verliert an Höhe und führt in Richtung Ufer, erreichte ein mäandrierendes Gebiet, Setzen Sie den Aufstieg auf der anderen Seite der Schlucht fort. Allerdings, Auf der linken Seite gibt es einen anderen Weg, der mit Steinen markiert ist, die nicht so stark abfallen und den wir am Ende wählen. Die visuelle Referenz ist ein Sicherheitsdamm, der sich über unseren Köpfen befindet, die jetzt ständig in den Himmel schauen, zunehmend schwanger mit schwarzen Wolken. Wir erwarten blaue ibons. ERSTE, das niedrigere (eine Stunde vom Bachimaña-Stausee und drei Stunden vom Panticosa-Spa entfernt) und, DARAUF, nach einem kurzen aber steilen steinigen Aufstieg, Der Vorgesetzte.

Los Infiernos wirken majestätisch als Herrscher dieses Rockzirkus, in dem der Blues schläft

Noch eine Viertelstunde und wir laufen schon durch das obere Blau (2.380 Meter und 720 von Unebenheiten aus dem Spa). Wir sind dreieinhalb Stunden gelaufen, um hierher zu kommen, am Fuße der Hölle, die als Herrscher dieses Rockzirkus majestätisch aussehen. Die Nordwand sammelt immer noch genug Schnee, obwohl wir uns Mitte August befinden.

Der Abstieg kostet uns etwas mehr als zweieinhalb Stunden, von der Gefahr des Regens heimgesucht, aber jetzt, während wir etwas in der Einsamkeit des Berges essen, Ich zeige meinem Sohn den Weg, der zur Spitze der Höllen führt, zuerst durch eine steile Schlucht und, DARAUF, durch den Luftkamm, der sich am Horizont abhebt. Und während ich seinen Namen ausspreche, die Höllen, Ich habe keinen Zweifel daran, dass sich die Geographie der Wörter entfaltet, wie zuvor in meinem, all seine Magie in seiner fruchtbaren kindlichen Phantasie.

  • Aktie

Kommentare (2)

  • Daniel Landa

    |

    Oh das Echo der Worte… Ich gebe dir ein neues Wort, Ricardo: Palawan, das klingt nach Paradies und Meer, zu Dschungel und Sand. Und von dort schreibe ich dir. Was für ein toller Beitrag! Es ist gut, dass eine neue Generation die Karten entfalten wird.

    FRAGWÜRDIG

  • Ricardo Coarasa

    |

    Palawan. Punkt bleibt in meiner Geographie der Wörter. Und ja, schmeckt nach Meer und Sand, in den Dschungel und ins Paradies. Viel Glück für den Pazifik!

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben