Matusadona: Der Park, die nicht auf den Karten nicht gehört

FÜR: Javier Brandoli (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Jede Ecke des Parks bietet eine bessere Momentaufnahme. Der See öffnet in tausend kleine Flüsse, die von Land zu betreten. Vom Boot aus ist Tierleben, die Farben der Natur, Felsen, die behindern, Vogel klingt seltsam ... Matusadona ist ein Luxus für die Sinne. Ein einzigartiger Park, sehr schön, wer lehrt afrikanischen Gewässern von. Es ist so von allem, was zu verbergen scheint die Welt entfernt, als ob es Leben auf dem Rücken zu entwickeln, die Schatten.

Wir Matusadona nachdem er auf halbem Tag Segeln auf dem See Kariba. Bernardo hatte mich gewarnt, dass das Hotel, wenn wir erschüttert wurden und eine Enzyklopädie des Website-Eigentümer. "Pégate einen PC, sicher viele Geschichten zu ziehen ". Dies war. El Hotel Musanga Safari Camp, die von Steve Besitz, eine weiße Simbabwer, die mehr als hat 30 Jahre als Guide im Park, ist eines von diesen kleinen Luxus, immer versteckt Afrika(die elenden Ort auf dem Planeten). Es war neun Bungalows (Zeltart) Sie auf einer Insel niederlassen in der Kariba. Der gesamte Umfang der Insel ist eingezäunt und elektrifiziert. Er schläft mit Wasser und Wildtiere authentischen umgeben; genug, WENIGSTENS, um einen Happen zu jedem Opfer fügen Sie mit oder ohne Kamera, die nahe kommt.

Nur essen, in Podiumsdiskussionen und Sharing Mittagessen mit Steves Familie und einige ihrer Arbeitnehmer, wir haben auf einem der Boote und beginnen, um den Park zu sehen. Das Hotel hat eine Einzigartigkeit, die faszinierend macht: erteilt eine Lizenz zur 10 Kilometer rund um das Gebäude, in dem niemand kann geben. NÄMLICH, sie sind Private Safaris. An diesem Abend sahen wir Herden von Elefanten, búfalos e hipopótamos desvanecerse ante otra de las puestas de sol que arrugan África. Beide linken beiden Bilder auf Aquarellpapier (Fotos).

Aber, Vielleicht kommen am nächsten Morgen. Nachts Steve bietet eine ganze Reihe von Aktivitäten. Die ganze Gruppe beschließt, ein Fischerdorf in der Nähe des Hotels besuchen. "Ich, wann immer ich kann Ich mag, um das lokale Leben zu sehen ", Ich sagte, einer der Gefährten. Die Antwort war überraschend. Sie sprachen nicht (am meisten) sie selten für alles, was nicht für die drei Simbabwer, die uns begleiteten fragen auf dem Bus (Mir wurde gesagt, die Arbeiter selbst) ; Ich sah nicht, kaum jemand wirklich versuchen, mit der lokalen Bevölkerung trafen wir beziehen (Personen wurden nach dem Zufallsprinzip gefunden, Kellner, Jäger, Führungen Prisen der Küche) wahrgenommen noch ein größeres Interesse an der am ehesten die Geschichte des Landes oder der Gesellschaft zu verstehen, ohne Schnappschuss zwischendurch. Das Komische ist, dass die meisten Menschen mit viel Kultur war, gutes Gespräch, Sinn für Humor und eine Menge Stempel im Reisepass. Was lustig ist, wie man die Welt in tausend Weisen reisen. Unterschiedlich, ohne, dass einige sind besser als andere. Mein Gefühl, vielleicht falsch, bemüht sich um Fotos, die Gefühle zu erklären haben. Nachdem sie mit einer Gruppe von Schwarzen, die keine Probleme bereiten bietet viele Punkte für Diashows mit Freunden. Ich verstand, dass einige, mit denen ich Teil der Reise würde nicht auf diese Reise zu gehen ohne Kamera. Ich denke, bei diesem Besuch ein deutliches Missverhältnis zwischen Kameraaufnahmen und Fragen haben,.

“Ich kenne viele Schwarze, die Landlosen blieb auch. Clear, , die nicht verkaufen. Verkaufen Sie mehr Gerede über Schwarz gegen Weiß”, Steve Würfel

Aber zurück zum Anfang, ist wahr, dass diese Abwanderung der Suche nach dem Dorf uns erlaubt, Fernando, Bernardo ya mi leben eine faszinierende Safariboot. Wir waren mit Steve und ritt Teil des Parks alleine, zu stoppen, um Vögel zu bewundern kostete uns identifizieren (ist ein Paradies für Vogelliebhaber), Blick auf den Rachen eines Krokodils und sich in einem brutalen Landschaft von Formen und Farben verloren. Es war dann, dass die meisten sprach Steve, mir, dass nach seinem Ziel 500 mm Begleiter wurde Vertraulichkeiten Foto und Politik. Es war lange das Gespräch und ich war zum Teil auf einem Artikel, den ich in der Sozialpolitik zu Simbabwe Welt veröffentlicht. Ich werde nur in Zusammenfassung ein Urteil Grab viele Themen zu sagen: "Hier von der Geschichte, die in Europa wurde in der Frage der Zimbabwe sagte erstaunt. Es gibt keinen Konflikt zwischen Schwarzen und Weißen. Hier haben wir einen schrecklichen Konflikt zwischen Mugabes Volk und dem Rest erlebt. Nicht nur, dass die weißen Farmen gestohlen, Ich kenne viele Schwarze, die Landlosen blieb auch. Clear, , die nicht verkaufen. Verkaufen Sie mehr Gerede über Schwarz gegen Weiß ", decía Steve.

An diesem Nachmittag Fernando und ich, mit zwei Begleitern Route, beschlossen zu gehen, um Einbaum durch den abgehackten Kanal Kariba machen. Wir sahen ein Nilpferd, einige Krokodil, viele Vögel und andere Postkarte Sonnenuntergang reflektiert über das Wasser. Veilchen und Rosen zwischen den Wellen und der Himmel.
Matusadona Beide Nächte waren eine weitere Oase der Ruhe in einem Land, das nicht verwendet wird sogar, glücklicherweise, Sie schauen in anderen. Macht nichts, dass wir Fernando zu spielen und ich schlafen im Zimmer der einer der Arbeiter und nicht die saubere Bungalows aus Platzgründen. Dieser Ort hat einige Veto Paradies, Ende von Nirgendwo, wo man nie gerecht, das Stück Land, das nicht zu den Karten gehört.

Diese Reise ist Teil der Route der Agentur Katanga Simbabwe: Wandern Great Zimbabwe

Route Kananga:http://www.pasaporte3.com/africa/viajes/zimbabue-mozambique/zimbabue-mozambique.php


  • Aktie

Kommentare (4)

  • Silvia

    |

    Wenn nota su aficion in Ornithologie sr. Javier. Ich gratuliere Ihnen zu den Bildern und die Geduld, sie zu bekommen. Auf einem Kontinent, wo große Säugetiere konzentrieren all die Aufmerksamkeit der Touristen ist nicht einfach für Reisende von Vögeln interessiert finden. Vielen Dank für die uns daran erinnert, dass Afrika auch eine große Schätze reiche Vogelwelt

    FRAGWÜRDIG

  • Javier

    |

    Vögel wie eine Droge süchtig. Es war im vergangenen Jahr, en el kalahari, zwei Liebe Vögel, als ich anfing, sie zu bemerken. Oben ist eine der schönsten und schwer Fotos können Sie.
    Dank Silvia

    FRAGWÜRDIG

  • MereGlass

    |

    Ich werde mit den Elefanten kleben, beobachten sie in Scharen zu gehen, etwas Großes sein. Dank, Javier, schöne Reflexion für die Seele und die Sinne, hoffentlich werden sie verlieren viele Karten.

    FRAGWÜRDIG

  • Javier Brandoli

    |

    Nun, ich liebe Simbabwe, weil es voll von Elefanten ist. Besos Mehr Glass

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets

Keine Tweets gefunden.