Debre Damo: das Kloster des Seils und die Schlange

FÜR: Ricardo Coarasa (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Der Mönch wirft das Seil von oben. Ich schaue auf. Mehr 15 Meter senkrechte Wand trennt mich von der religiösen. Es ist der einzige Weg, um das Kloster klettern. Ich bin in Ihren Händen.

Vielleicht schrieb ich "string" zu schnell. Es ist, GENAUGENOMMEN, Streifen, die oxhide umklammert zu halten, um den Felsen zu klettern wird als, HERUNTER, Izarte versuchen, wie ein Sack Puls durch eine rudimentäre Gurtzeug: ein Knoten um die Taille. Ich denke kurz darüber, wie viel es gekostet hat mich auf diese felsige Landschaft im Norden von Äthiopien erhalten angrenzenden Eritrea. Ich denke an einen möglichen Sturz. VIEHFUTTER, besonders, darüber, warum ich hier bin.

Vor fünfzehn Jahren hatte sie den Comboni erfüllt Juan González Núñez, einer der erfahrensten und Multiplikatoren der äthiopischen Geschichte in unserem Land. Von seinem einzigartigen "Äthiopien: Männer, Orte und Mythen "ist ein Satz bei mir hängen, fast eine Herausforderung:

"Ein paar Freunde der äthiopischen Geschichte kann erreicht zu haben sich rühmen Debre Damo und kletterten die Felswand hängen nackt an einem Seil "

Der Missionar schrieb Anfang dieses Jahres 80. Ein Vierteljahrhundert nach, hatte sich alles verändert. Diese trostlose Landschaften sind nicht mehr der Schutz der Guerilla von Tigray und Eritrea blutigen Krieg mit (die restlichen Glut) ist Geschichte. Die Einrichtungen sind nun unendlich größere Reichweite. Und dass dieses Land ist immer noch versteckt eine Anzahl von Minen in diesen blutigen Jahre. Ich musste versuchen.

Fünfzig Dorfbewohner mit Liedern und Gebeten bedauert den Tod eines geliebten Menschen. Ich denke, ein Requiem zu den n-ten Touristen von einer Klippe über zu

Auf der Strecke von Axum ein Mekele, Ziel bei Debre Damo Kräfte in Richtung Norden, der Grenze zu Eritrea, der sich einen langen Weg in einem Land, wo Straßen sind gekreuzt, genossen werden. Die Anwesenheit von Soldaten Gewehr im Anschlag nimmt zu.

Nach einem höllischen Spur tückischen Steinen und Schlaglöchern haben wir endlich zu einer Geisterstadt zu kommen dem sie sitzt, durch einen trockenen Boden Horizont umgeben, von chumberales und Euphorbien- am Fuße des Debre Damo. Wir müssen weiterhin zu Fuß erklimmen, mit der sich abzeichnenden Präsenz der Masse der Stein der eine Meile lang und 400 breite Overhead. Fünfzig Dorfbewohner mit Liedern und Gebeten bedauert den Tod eines geliebten Menschen. Ich denke, ein Requiem zu den n-ten Touristen von einer Klippe über zu.

Nicht, Debre Damo es, ein Kloster, entweder. In den späten V, eine Gruppe von Mönchen als die "neun Heiligen" bekannt wurden beauftragt, den Norden zu evangelisieren. Ein, San Miguel Aregawi, war der Gründer dieser abgelegenen Kloster befindet 2.200 Meter.

In einem solchen Trancezustand, Ich buchstabieren zu klettern die kahle Wand Angst der Versuchung zu tun, als Pitcher. Was ist, wenn der Mönch ins Wanken gerät und Lösen der Sehne? Was ist, wenn es bricht, und ich stürzte? Aber jetzt habe ich andere Sorgen. Meine äthiopischen Freunde haben mir gesagt, dass niemand mit seinem Gewissen in Frieden sein sollte Angst zu fallen. VORSICHTSHALBER, Plötzlich eine schnelle Prüfung des Gewissens, vor der Vielzahl der Fehler und Schnitzer, aber nicht ein ungutes Gefühl weiter.

Ich schnappe mir jedes Spiel, als ob mein Leben davon. Schnaubend wie ein Stier für den Schlachthof, mich über das zu hören bekommen

Die Legende besagt, dass Aregawi könnte an die Spitze einer riesigen Schlange geholfen, von Gott gesandt zu klettern, um das Kloster gefunden, dass noch immer verbietet den Zugriff auf Frauen (Ich habe gelesen, dass die Mönche nicht einmal zu Debre Damo weibliche Tiere steigen). Aber hier gibt es keine Spur von Schlange verzauberte.

Zwei Jugendliche, Ministranten des Klosters, angeboten, mit mir im Austausch für Dollar, die noch nicht fragen gehen, aber abgetastet. Jemand da oben gefragt, ob ich bereit bin. KEINESFALLS, aber wen interessiert das. Ich schnappe mir jedes Spiel, wie ich lebte, und ziehen mich mehr und mehr Druck. Schnaubend wie ein Stier für den Schlachthof, mich über das zu hören bekommen.

-Warten, warten, bitte-sie weiterhin für nicht ziehen weinen.

Ich habe noch ein paar Mal stehen. Ich hätte nie gedacht 17 Meter für beide geben. Die letzten Meter sind noch mehr ausgesetzt, aber wenigstens sehe ich das Gesicht meiner beiden Engel Wohltäter. Looking up. Die Kinder lächeln. Ich, auch. Es gab Licht am Ende des Tunnels.

Da erreichten wir die Prärie, erraten sind und die roten Dächer der Kirche, flankiert von einem dreistöckigen Turm mit quadratischem. Sie kommen, um mich zu treffen vier Mönchen in bescheidenen Gewand gehüllt. Einer von ihnen kommt nach vorn und bietet das Kreuz an die Jungs für den Kuss. Ich bin neugierig zu wissen, ob es weibliche Tiere verboten wird.

-Wir haben Hühner und Katzen, erkennt einer der Mönche. Der Fortschritt ist im Gange.

Einer der Priester erklärte, dass die jüngeren sich jeden Tag für Essen für die ganze Gemeinde. In diesem Nest Mönch-Vogel sind benjamines die füttern ihre größte.

Während der Priester rundet den Besuch Blatt lángida Sparsamkeit, einer der Jungen hat mich eingeladen, die Kirche zu betreten, nachdem unsere Schuhe. Nur kein Licht. In Qeddest, heiligen Ort par excellence, der Junge an Land keine Überempfindlichkeit und ich entdeckte die Tabot, das heilige Buch der Liturgie, die Präsentation ihrer sorgfältigen Handschrift Seiten Geez (Latein äthiopischen) Farbe und Drucke überflutet. INDEM, The Guardian Mönch wird über das Papier gebeugt, , ohne die Tür, Feierlichkeit Umhüllung der Sammlung von 100 Eingabe Birr (nur 8 € an der Börse, ein Säbel signifikanten in diesen Teilen).

Wir gingen auf einem riesigen Friedhof. Ich habe die Mönche Lebenden und die Toten Ich bin gefeuert erhalten

Wir gingen zu dem nahe gelegenen Kirchturm. Zu unseren Füßen, so weit wie das Auge, Zimmer sind mehr als 200 Mönche, auf einer Ebene und in Stein gebaut. Eine schmale Straße hinunter den Felsen von Debre Damo im Norden, zeichnet sich vor, wo lange eine schöne Kapelle blau lackiert, Encaramada in einem Outdoor-natürlichen.

Wir gingen auf einem riesigen Friedhof, am letzten Sabbat der Mönche und gab seine Seele zu Gott oder dem Teufel. Die ältesten Gräber nahm kleine Höhlen mit Blick auf einen Oberschenkelknochen Rebellen hier, einen Schädel wartet dort drüben… Ich habe die Mönche Lebenden und die Toten Ich bin gefeuert erhalten. Kein Einwand.

Dort unten ist der Mönch-Riemenscheibe, und wartet auf seine verdiente Belohnung. Ich kann bestellen, was Sie wollen, sondern begnügt sich mit 20 Birr. Seine Porter, unter Ausnutzung der Situation, Anrufe für ein anderes zehn. Sie hat die Jagd nach dem "faranji" ausgelöst.

Die Operation ist jetzt viel einfacher und weniger ermüdend und in der ein Wimpernschlag Ich bin unten. Ein halbes Dutzend jubelnder Mädchen singen und tanzen am Fuße des Debre Damo, Ich weiß nicht, ob zur Feier des "faranji" hat sich von einem Teil zurückgegeben oder auf ihren Beitrag für das gemeinsame Ziel beitragen, für mich ohne Birr in den Taschen gehen.

Nach dem Befüllen die neuesten Tipps, die werfen eine 10 € Rechnung, Ich drehe meinen Rücken an den Felsen mit der Zufriedenheit der alten Traum erfüllt. Die Beerdigung hat noch nicht aufgelöst. Männer und Frauen werden weinen zu trennen zwischen Kakteen spät gequält von der Sonne Grenze.

Research:

  • Aktie

Kommentare (10)

  • Juancho

    |

    Wir haben Hühner und Katzen. Der Fortschritt ist im Gange. Was für eine großartige Geschichte, Ricardo. Herzlichen Glückwunsch

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Sie müssen auch Ihre gereist, Juancho, Sie wissen ganz genau, dass der Fortschritt ist immer eine relative Wahrheit. Danke für eure Unterstützung. Ich bin froh, es hat euch gefallen. Äthiopien sicherlich eine Reise wert. Abz

    FRAGWÜRDIG

  • Gabi c

    |

    Brutal, Ich liebte dieses Abenteuer

    FRAGWÜRDIG

  • IKorca

    |

    Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung dieses großen Abenteuers äthiopischen, denn nachdem wir dort angekommen konnten wir nicht klettern . Herzlichen Glückwunsch vor allem an Debre Damo gehen, es ist nicht einfach.

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Dank Ikorca. Die Wahrheit ist, dass, wenn man sich die Linie entlang und schauen Sie Herz sinkt an den Füßen. Siehst du nicht darauf hingewiesen, dass würde nicht zulassen, Frauen oder man wollte, um sein Glück auf jeden Fall versuchen? Ich werde auch weiterhin Geschichten zu erzählen von meiner Reise nach Äthiopien, Ich hoffe, dass Sie mit dem gleichen Interesse fortsetzen. Grüße

    FRAGWÜRDIG

  • Alex

    |

    Sie finden sich in hier staunen (in erster Linie auf dem Bild) mit dieser wunderbaren Geschichte. Sie geben mir genug Eifersucht Seil obwohl hehe. Herzlichen Glückwunsch und eine Umarmung von ZGZ (und immer daran denken, Tallinn…)

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Gut zu von Ihnen zu hören Alejandro! Nur nächste Woche werde ich von Saragossa sein. Wenn wir laufen gut und wir hatten etwas. Jetzt bin ich froh, endlich bekommen eine E-Mail als um einen Gefallen bitten. Dank wie immer für Ihre Unterstützung. Abz

    FRAGWÜRDIG

  • Belen

    |

    Sie gratulieren Ricardo. Sie konnten nicht die Geschichte besser erzählt haben. Die Wahrheit ist, dass wie eine Frau es mich ärgert, dass wir in den Zugriff auf bestimmte Websites deniegen, Äthiopien ist nicht ungewöhnlich,, aber wenn ich ehrlich bin, noch kann ich für dieses Seil bekommen sie einen Namen.
    Herzlichen Glückwunsch an alle für Ihre Seite. VERSICHERUNG zum Werden SMOOTH.

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Dank Belen. Sie haben Recht, dass in Äthiopien in vielen Tempeln verhindert den Eintritt von Frauen (nicht alle, Debre Libanos zum Beispiel).Wir sind dankbar, Lob. Alles, was wir tun VAP. Arbeit mit der Illusion, dass die Bahn wird ein Meilenstein in der Panorama-Reisende werden. Unser Erfolg, JEDENFALLS, ist jeder unserer Leser.

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets

Keine Tweets gefunden.