Diego Cobo gewinnt den Beca Michael Jacobs von chronischer viajera

FÜR: VAP

info Überschrift

info Inhalt

Journalist Diego Cobo (Santander, 1986) ist der Gewinner des Michael Jacobs Stipendiums für Reisechronik 2017. Die Jury der Gabriel García Márquez Stiftung für den neuen iberoamerikanischen Journalismus (FNPI) und das Hay Festival hat für sein Projekt mit dem VAP-Partner ausgezeichnet “schwarze Fußspuren”, eine Reihe von Berichten, die die Glut der Sklaverei in Jamaika erforschen, Gambia und Süden der Vereinigten Staaten.

Cobos Arbeit wurde ausgewählt aus 233 Projekte aus 19 Länder und das Stipendium von 5.000 Mit den Dollars, mit denen er ausgezeichnet wurde, kann der Gewinner die Folgen der Sklaverei in Kuba und Kolumbien weiter verfolgen. Zusatz, Sie werden einen sechsmonatigen Aufenthalt bei Frailes genießen (Jaén), wo der britische Reiseschriftsteller Michael Jacobs, gestorben in 2014, schrieb einige seiner Bücher. Cobo wird auch der Jury der nächsten Ausgabe des Michael Jacobs-Stipendiums für Reisechroniken beim Hay Festival Cartagena de Indias beitreten.

Mit der Auszeichnung kann Cobo in Kuba und Kolumbien seine Reihe von Berichten über die Folgen der Sklaverei fertigstellen

Das Jury-Rekord -vollständig von Federico Bianchini, Stipendiat in 2016; Jon Lee Anderson und Daniel Samper Pizano, Lehrer des FNPI- hebt das in den Berichten des Santander-Journalisten hervor “Es gibt eine zentrale Achse, um die sich alle Geschichten drehen”. Für den Autor, auffallen, “Reisen war kein Werkzeug”, gut seinen Zweck “Es war nicht reisen, um zu reisen, war unterwegs, um zu erzählen”.

Diego Cobo begann seine zu veröffentlichen Berichte in VaP im September 2011 und seit diesem Datum seine Chroniken aus Kuba (wo er an Kooperationsfragen arbeitete), Sarajevo, Alaska, Route 66, Indien, Jamaika oder Peru sind auf den Seiten unseres Magazins aufeinander gefolgt.

Für Cobo, Wer hat angefangen, auf VaP in zu posten 2011, DURCHREISEN “ist die Notwendigkeit, den eigenen Horizont zu erweitern”

Zusatz, der Journalist Santander ist einer der Koautoren der “El mundo de equipaje” (2014), das erste Buch von Reisen in der Vergangenheit veröffentlicht, das Ergebnis einer Zusammenstellung von Berichten 27 Web-Mitarbeiter.

Für Cobo, wer hat seine Berichte in El País veröffentlicht, El Mundo und La Vanguardia sowie in Magazinen wie Viajar, Ocholeguas und Travesías, “Reisen ist die Notwendigkeit, den Horizont zu erweitern”.

  • Aktie

Kommentar schreiben