Lake Yamdrok: Buddhistisches Kloster, dass die Frau-Schwein gerettet

FÜR: Ricardo Coarasa (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

ReisenEine junge Frau ist in Schweinefleisch transformiert, um sein Volk zu retten. Ein Kloster an den Ufern des einer der schönsten Seen der Welt, böse Geister verehrt Zufluchtsort für Hunderte von Jahren durch das tibetische Volk hinter dem Himalaya. Eine Legende, atemberaubende Landschaft und die höchsten Berge der Erde. Kann nicht mehr verlangen. Nur wenige Erfahrungen geleitet, die Schritte des Reisenden zu einer fernen Vergangenheit. Trotz des unermüdlichen und zähen chinesischen Flut, Ecke des Tibet sucht noch im Mittelalter zusammengekauert und sie geben dem Besucher einen unvergesslichen Bildern der Schnee Land. Wir fuhren Lake Yamdrok, südlich von Lhasa, nördlich der Grenze zu Bhutan, auf einer Straße, die zu den Häfen unmöglich klettert auf das Rückgrat des Himalaya überqueren. Es ist der Traum eines jeden Liebhaber der Natur.

Wir fuhren Lake Yamdrok, südlich von Lhasa, nördlich der Grenze zu Bhutan, auf einer Straße, die zu den Häfen unmöglich klettert auf das Rückgrat des Himalaya überqueren

Um die ersten Einblicke in den türkisfarbenen See haben, gibt es auf der Krone Kamba-la ("La" ist ein Port in der tibetischen), nach mehr als zwei Stunden fast ununterbrochen arbeiten Anstieg unseren Weg durch den dichten Nebel. Man weiß nie, was hinter der nächsten Kurve. Manchmal, UNVERSEHENS, Wir sind eher zufällig auf einer Bande von Kindern, Gabel in der Hand, Stein der Reinigung des Asphalts bestraft. Andere, Arbeiter mit Füllung Schlaglöcher häufige oder schütteres Haar Schafe Kreuzung mit Sparsamkeit. Erdrutsche sind die an der Tagesordnung in Monsunzeit und ihre Spuren, gewalttätigen Biss an den Hängen des Berges, kann bei jedem Schritt gesehen werden. Unnötig zu fragen, was passieren würde, wenn wir eine voll pillase. In zwei Stunden haben wir mit keinem anderen Fahrzeug überquert und das nächste Krankenhaus ist in Lhasa.

Auf dem Rücken eines Yak

Die Belohnung ist unendlich. Die Masten voller Gebetsfahnen der Wind verbreitet sich über den Horizont von Tibet an die Geister der Berge zeigen, dass wir im Hafen angekommen, ein 3.800 Meter. Zu unseren Füßen liegen die blauen Wasser des Yamdrok, eine der vier heiligen Seen des tibetischen Buddhismus neben denen von Lhamo La-tso, Nam-tso und Manasarovar. Die Lungen werden mit einem eisigen Mystik gefüllt.

Man weiß nie, was hinter der nächsten Kurve. Manchmal, UNVERSEHENS, Wir sind eher zufällig auf einer Bande von Kindern, Gabel in der Hand, Stein der Reinigung des Asphalts bestraft

Und Diese Ode an die unerwartet, dass durch Tibet reisen, Der Reisende ist umgeben, einfach mal demontiert, von einer Gruppe von Bauern, die darauf bestehen, dass bis zu einer ihrer Insignien Yaks (eine Art wollig Kuh ausgeprägten Buckel, dass die Menschen von diesen extremen Landschaften) um ein Foto im Austausch für fünf Yuan nehmen (nur durchschnittlich EUR). Keine Notwendigkeit, um sich umzusehen. Niemand kann nach einer Show so surreal erinnern, So bald Sie auf der Rückseite des zahmen Tier thront genießen die Aussicht auf den See türkis wie du es dir vorgestellt nie.

Die Straße senkt sich ab diesem Zeitpunkt so abrupt, wie vor hat an Höhe gewonnen, schwer an den Ufern des Sees (deren Aussehen etwas an einem Skorpion vergleichen, sondern muss viel Phantasie). Poke dort unten die Ruinen des Klosters von Samding, wo er lebte Dortsche Pagmo, heranwachsende Mädchen zu Heinrich Harrer, der Autor von "Sieben Jahre in Tibet", bezeichnet als "der einzige weibliche Reinkarnation Tibets".

Und Wildschweinen zu verjagen, die Mongolen

Diese Frau hat sich in der tibetischen Geschichte gegangen, um der Zerstörung zu retten, das Kloster in 1716. Beim mongolischen Truppen aus Zentralasien sich darauf vorbereiteten, das Gebäude zu überfallen, Pagmo Dortsche Schwein wurde, "Die Mönche erfolgte in Form von Wildschwein und das Kloster wurde in einen Schweinestall gedreht". Die Eindringlinge vorbei und verließ die Kirche intakt. SEITHER, Das Mädchen hat immer in einem jungen Mädchen wieder auferstanden.

Das Kloster, wo er bis heute lebt eine Handvoll Mönche, Sie besuchen, Obwohl es am besten zu Fuß von der nahe gelegenen Stadt Nangartse erreicht, denn die Strecke ist oft in schlechtem Zustand, besonders in der Regenzeit.

Eine Abdeckung von Spitzen über 6.000 Meter, biegt die Straße vom Kloster entfernt im Westen, weg von der Route durch inbrünstige Pilger gefolgt, die "Kora" oder Schaltung rund um die heiligen Stätten Tibets, Berge sind, Seen die buddhistischen Tempel (in diesem Fall benötigt fast eine Woche lang zu Fuß). Wir verließen den Yamdrok. Die einzige Anspielung auf die Zivilisation dieses einzigartigen Ortes, eine umstrittene Wasserkraftwerk von der chinesischen Regierung gebaut, auch hinter, wie die einzigartige Schönheit des Sees von Bergen voller Ruhe gewiegt.

die Art und WeiseVon der Hauptstadt von Tibet, Lhasa (was durch Zug von Peking oder mit dem Flugzeug aus den Nachbarländern erreicht werden Khatmandu) müssen die "Friendship Highway" Verknüpfung von Tibet und Nepal durch den Himalaya. Yamdrok See ist drei Autostunden von Lhasa gelegen und diese Strecke ist asphaltiert.

ein NickerchenEn Nangartse, der wichtigsten Stadt auf den See, DIE Grain Guesthouse ist eine interessante Option in einer Umgebung, die wenigen und Unterkunftsmöglichkeiten bietet. Der Abend von einem 30 Yuan (3 €). Wenn Sie lieber etwas Besseres (und damit teurer), The People 's Guesthouse.

einen Tisch gesetztIm Erdgeschoss des gleichen Grain Guesthouse ist der Restaurant Sichuan. Erwarten Sie nicht, Ess-Frills-.

sehr zu empfehlen-Verabschiedet auf den See und entlang der Straße nach Gyantse beeindruckende klettert einen anderen Port, DER Karo-La (5.045 Meter). Ein wenig tiefer stirbt el Glaciar die Nojin-Kangtsang, zweitausend Meter Eis und Felswand links atemlos Reisenden. Un “chörten” (Buddhistische Stupa funerary) markiert die Stelle, für die meisten ratlos.

-Zwei sehr unterschiedliche Lesarten, aber ebenso interessant: "Wiedersehen mit Tibet", de Heinrich Harrer und "Das beste Hotel im Himalaya", Alec Le Sueur.

Research:

  • Aktie

Kommentare (22)

  • Roberto

    |

    Ich war vor drei Jahren, und ich wusste, dass die Ruinen des Klosters in einem der Bilder haben Sie gebucht wurden gefunden (die aussieht wie eine Insel). Wir erzählten unsere Geschichte Anleitung falsch, und lernte auch die Legende, nach Lhasa zurückzukehren. Der Ort ist einfach unglaublich, Ich empfehle es allen Lesern

    FRAGWÜRDIG

  • Asier

    |

    Schöne Geschichte. Willst du von dort fallen lassen und die Fotos sind spektakulär. Er kannte das Web, Wahrheit, aber es scheint sehr currada

    FRAGWÜRDIG

  • Wurf

    |

    dass wunderschönen Text und Fotos… sicherlich macht Lust, dorthin zu gehen…

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Dank Maca, mit bedingungsloser so froh,…

    FRAGWÜRDIG

  • Maria (Ruiz)

    |

    Der Mast, Haben Sie Ihre weiße Band Winken? Ich mag, wie Sie sagen,… (SICHERLICH, Nun müssen Sie Foto auf dem Yak zeigen 😉

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Die weißen Bänder sind “kata”, Willkommen Gewebe, mit denen die Tibeter begrüßen Gäste. Was das Bild von der Yak, ist auf Datei in dem Ordner zu öffnen, Inkunabeln meine Enkel…

    FRAGWÜRDIG

  • Bertha

    |

    Ich liebe die Geschichte. Macht Lust auf Rückkehr, Ich war mit meinem Mann vor ein paar Jahren und wurde von allen geschlagen, ist unbeschreiblich. Ich gebe Ihnen meine Glückwünsche auf der Seite, wirklich interessant.

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Berta ich danke Ihnen sehr, wenn Sie reflektiert wurde in gewisser Weise Ihre Erfahrung ist, dass wir zumindest einen kleinen Teil dieser Emotionen zu bauen, dass Managed, Sie haben Recht, Sohn indescriptibles. Grüße

    FRAGWÜRDIG

  • Anna

    |

    Wer könnte diese Landschaften zu genießen.. Ich bin mir nicht, dass China auf der Straße zu füllen, wenn nicht bereits getan haben. Wie schade,!

    FRAGWÜRDIG

  • Laura

    |

    Sowohl die Beschreibung der Landschaft und der Erzählung der Geschichte als der Bildergalerie ich sehen fantastisch aus…
    Es ist mein Wunsch, den Platz zu kennen erhöht…
    Ein Gruß!!

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Dank, Laura. Ich ermutige Sie, diese Landschaften zu besuchen. Ich verspreche Ihnen, dass Sie nicht kalt lassen.

    FRAGWÜRDIG

  • Vega

    |

    Ein magisches Land, sicherlich

    FRAGWÜRDIG

  • Backpacker

    |

    Wirklich spektakulär. Fantastische Seite. Ich ermutige Sie, gehen Sie mit diesen Vorschlägen so attraktiv für diejenigen, die Reisen lieben

    FRAGWÜRDIG

  • xy

    |

    Woher kommen diese Vorschläge? Ich mochte den Titel. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Seite

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Ein xy: Alle Vorschläge wider, in der einen oder anderen, unsere Reisen um die Welt. Nur aliñamos mit ein wenig Geschichte. Reisen ist unsere Leidenschaft und wir wissen, dass der Schriftsteller von Reisen reist zweimal. Danke für die Ermutigung.

    FRAGWÜRDIG

  • Javier

    |

    Könnte es sich handeln, da sie eine Million mehr sein könnte. Reisen ist eine kleine Ausflüge in die unbekannte und wir haben viel zu lernen. In wir. Die Wahrheit ist, dass jede Reise hier ist für uns veröffentlicht espceial

    FRAGWÜRDIG

  • MARDER

    |

    Vielen Dank, dass Sie uns träumen… Ich hoffe, eines Tages kann Tibet treffen. Ich mag deine Geschichten.

    FRAGWÜRDIG

  • Asier

    |

    Faszinierende Tibet. Aufregende Landschaften. Ich mag die Geschichte. Willkommen sr. Reverte!

    FRAGWÜRDIG

  • Lydia

    |

    Ein sehr interessanter Artikel und schöne Fotos.

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets

Keine Tweets gefunden.