Chinesische Legenden und Geschichten

FÜR: Daniel Landa (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Dalis Name deutete auf einen surrealeren Ort hin, als wir fanden. Die Straßen waren Märkte und Touristen gingen auf die Terrassen von Restaurants. Wir machen weiter, das Profil der drei buddhistischen Türme hinter sich lassen, die die Stadt bewachen. Ich habe wieder das gleiche Gefühl: Ich wollte weg, Lass das Gewirr der Menschen hinter dir, Bremsgeräusch, das Spuckkonzert.

Chou fuhr mit der gleichen Langsamkeit weiter, als ob der Verkehr für seine Stimmung unsichtbar wäre. Wir flohen nach Norden und suchten nach einem langsameren China. Wir brauchten Steinstädte, ruhige Rincones, Laternen hängen von den Decken, Fassaden aus einer anderen Zeit und wir kamen in Lijiang an. Es war schon Nacht und die Stadt bot alles, Hit. Es ging kaum jemand durch die Gassen. Die Dächer stachen anmutig heraus, mit dieser orientalischen Form, wie schräge Augen. Die Türen der kleinen Häuser bestanden aus geschnitztem Holz mit tausend Filigranholz, das mich für einen Moment in das Viertel Gion brachte, in Japan.

Die Dächer stachen anmutig heraus, mit dieser orientalischen Form, wie schräge Augen

Wir waren in einem Hostel mit Whirlpool und einem runden Bett, sehr klebrig, mit roten Kissen und allem. An diesem Ort geschah etwas, um dem Reisenden eine solche Unterkunft anzubieten. Wenn wir aufwachen, Die Magie verblasste mit der Menge. Vom Charme der Nacht zuvor war nichts zu sehen. Die Holztüren waren weg, Sie hatten sie abgebaut, um das Innere des Geländes freizulegen. Es gab Bekleidungsgeschäfte, billiges Handwerk, Zigarette, Restaurants und sogar Zentren, in denen einige Fische Sie dazu gebracht haben, Ihre Füße zu schälen, dass man während der Hälfte in ein Aquarium legen musste. Es gab viele Terrassen, alle mit Chinesen überfüllt, Juweliere, Konditoreien, Karaokes und Dutzende von Hostels ... Die Stadt Lijiang war ein großartiges Einkaufszentrum. Wir haben kein einziges Zuhause gesehen und die traditionellen Outfits der alten Damen waren nur eine Möglichkeit, den diensthabenden Fotografen zu belasten.

Für die chinesischen Brücken, die mir in der Nacht zuvor erschienen, Gruppen von Afrikanern spielten jetzt Trommel. Der Hauptplatz, das vor Hunderten von Jahren als Gasthaus für Reisende diente, Es war jetzt voller Discos, in denen die Musik mit unserem Wunsch nach Frieden zusammenbrach, und das farbige Neon zerschmetterte alle Symptome des guten Geschmacks. Die Chinesen hatten die Stadt geleert. Sie behielten ihre Fassaden, zum größten Teil wieder aufgebaut und Lijiang wurde in nichts gelassen, in einem Zirkus, in Kunstfertigkeit, an die niemand glaubt.

Lijiang blieb in nichts zurück, in einem Zirkus, in Kunstfertigkeit, an die niemand glaubt.

Wir haben gemacht, ja, ein gutes Peeling an den Füßen mit diesen kleinen Fischen und wir machen weiter, schon im Norden weggelaufen. Wir überquerten Straßen, die den Verkehr loswurden, und gingen weiter. Wir näherten uns den Bergen und versöhnten uns mit den Tälern. Dann sahen wir eine Herde Yaks auf einer Wiese und atmeten die kalte Luft eines Gebiets ein, das Tibet sein will, Wer hat eine Mönchsseele. Die Häuser veränderten ihr Aussehen. Hier waren sie größer, Quadrat, ohne die chinesischen Dächer. Die Fassaden waren in einfachen Formen dekoriert, weiße Quadrate an roten Fassaden und gelegentlich buddhistisches Symbol, wie das Hakenkreuz, dass, sobald der erste Aufprall überwunden ist, Ich höre auf, Nazi zu suchen.

Wie wir nach Shangri La kamen, in der Hoffnung, dort diesen Ort zu finden, der in der Zeit gefangen war, die der Roman erzählte. Der Name entspricht jedoch eher einer Marketingstrategie als einer Legende. DENNOCH, Ich fand es eine schöne Stadt. Der Platz mit dem goldenen Turm hatte etwas Mystisches, mit Reliefs von Buddha, die sich drehten. Die Holzgebäude hatten mehr Wahrheit als die in Liujang, Vor weniger als einem Jahr hatte ein Feuer die Hälfte der Altstadt erobert. Wir schlendern zwischen der Asche und den Trümmern einer Nachbarschaft, die dazu einlud, sich zu verirren. In der vermeintlichen Stadt der ewigen Jugend standen verbrannte Bäume schief.

Für die Chinesen steht Geld an erster Stelle, dann ist da noch die Familie.

Aber Shangri La widersetzt sich irgendwie. Es gibt Schulen buddhistischen Zeichnens, in denen alle Bilder eine Figur des Buddha zeigen. Philosophie auf den Straßen, mischt sich mit Rucksacktouristen und Restaurants. Die Tempel wenden sich von China ab und schauen in den Himmel oder nach Lassa.

Bars, die das Feuer überlebten, wurden zwischen Disco-Musik oder tibetischen Live-Musikgruppen hin- und hergerissen. Wir aßen zu Abend und hörten uns ein Konzert einer lokalen Band an. Also unterhielten wir uns mit dem Besitzer der Bar. Er hatte braune Haut und trat gelegentlich der Band bei, um alte tibetische Lieder zu singen. In seiner Art zu sprechen war etwas Nostalgie. Die Bar war kaum vor dem Feuer gerettet worden und die Wahrheit ist, dass sie nicht mit anderen Veranstaltungsorten für moderne Musik konkurrieren konnte, aber seine Worte definierten einen beispiellosen Charakter in China, den wir gekannt hatten.

-Für die Chinesen - sagte er- Geld steht an erster Stelle, dann ist da noch die Familie. Aber wir sind keine Chinesen, Wir sind Tibeter.

 

  • Aktie

Kommentar schreiben

Neueste tweets