Rongbuk: Wenn es Nacht wird

FÜR: Ricardo Coarasa (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Und Rongbuk, funkelnden Augen von wilden Hunden Stengel die Touristen, wagt sich in die Dunkelheit; ein Objektiv ist ein schwarzer Magie zeigen; jede comistrajo, eine Delikatesse und Schlaf, mögliche Anstrengung. Hunderte von leeren Bierflaschen-a 5.000 Meter, glücklicherweise, gibt auch trinken, um die durstigen- verklumpen Bildung einer Wand mit dem besten Blick auf die Welt: einen Sonnenaufgang am Mount Everest.

Ich habe an Orten, Hochzeitstage, aber dies ist sicherlich einzigartig in Rongbuk, sicherlich, opt Gold. Ich hätte nie gedacht, dass wir hart würde gedrückt werden, um das Gasthaus aus dem Basislager des Mount Everest erreichen, eine Stunde und eine halbe Spaziergang ohne Schwierigkeit nach der felsigen Moräne des Gletschers Zunge der Verhängung von. Aber der Mangel an Feuchtigkeit bedeutet ein Rückschlag hinzugefügt. Dies und das, zwangsläufig, wir sind spät und die Schatten und der Wind begann zu herrschen über dieses privilegierte Tal.

Es ist schmerzhaft, sich von Everest, das sieht und sein Markenzeichen, ausgefranst Wolke von Wolken im Osten, so gedreht, dass es obligatorisch ist einmal in eine Weile mit einem Körnchen Nostalgie. Eine niedrige Wagen stolperte mit ein paar Schweizer Touristen, die im Basislager waren. Keine geringere Spaziergang. Los goraks, Himalaya-Krähen, fliegen über das Schweigen der Rongbuk. Fast fünf Stunden nach dem Aufbruch zum Basislager, haben wir erneut, um den Gast betrachten, Aber Bethlehem ist tot, geschwächt durch das Fehlen von Wasser. Ich war auch überrascht, bemerkt mich zu müde zum Wandern anspruchslos. Die Höhe, offensichtlich, komplizierende. Wir müssen dreimal anhalten, um Atem zu schöpfen, Gott sei Dank fast streicheln, wenn das Ziel. Ich frage mich, was passieren würde, wenn anstatt einfach speichern 200 Höhenmeter müssten wir zweimal zu Fuß. Wir würden in Schwierigkeiten gewesen sein, Ich.
In dem Raum, Wasser trinken und Orangensaft mit dem Eifer eines Ertrinkenden. Es ist fast 07 Uhr und schon dunkel. Saved by the Bell. Buddha ist groß. Gebratener Reis mit Gemüse, die wir in der Pension ist die beste Stärkungsmittel und alle Übel plötzlich verschwinden, wenn wir zu Richard erscheinen, unser geliebter Ironman, wer hat gerade nach zwölf Stunden radeln von Shegar angekommen. Nicht im Zimmer gefunden und haben nur Unterschlupf im Kloster zur Verfügung gestellt. Geht ein gutes Stück von Geld und der nächste Geldautomat ist in Shigatse, der Reisen hier. Es ist eine Freude, Sie zum Essen einladen. Er sagt uns, dass will der Nähe von Shisha Pangma Basislager zu bekommen, um Hallo zu sagen, um zwei Freunde von "The Edge of the Impossible", Juan Vallejo und Ferran Latorre.
Der Vortrag dauert bis 11.00 Uhr. Es gibt sehr wenig Hoffnung auf Schlaf. Die Aussichten sind nicht gut. Ich habe sehr viel die Geschichte von Alec Le Sueur in "The best hotel in the Himalayas" auf ihre höllische Nacht im Kloster Rongbuk.

Es ist schmerzhaft, sich von Everest, das sieht und sein Markenzeichen, ausgefranst Wolke von Wolken

"Ein kalter Wind pfiff durch die Ritzen in den Mauern des Klosters, und wilde Hunde heulten im Starlight (...). Es schien mir, dass er im Weltraum war. Er spürte ein Hämmern im Kopf und atmete unregelmäßig (...). Ich zitterte, wurde aber vollständig im Inneren des großen Sack bekleidet. Die Temperatur war zu löschenden 20 Grad unter Null (...). Ich strengte das Licht in der Dunkelheit sehen konnte und die Helligkeit von Sternen in den Augen von einer Hundemeute gehetzt die Treppe des Klosters zu mir (...). Ich verbrachte die schlimmste Nacht meines Lebens aus der Tür gelehnt, nur um zu atmen, Abwehr der Hunde mit einem Stock in Brand und das Feuer schüren zu warmen Raum zu halten "

Eine perfekte Kulisse, als erfaßten, einen Hochzeitstag mit Ihrem Partner verbringen

Imagining was erwartet Richard ist schlimmer, Sie können auch in unserem Zimmer schlafen, wo Zusatzbett. Nach einer ersten Moment des Zweifels, lehnt das Angebot, vielleicht ängstlich stört uns auf unser Jubiläum Nacht. Aber hier gibt es wenig Raum für Romantik. Sorgen über eher banalen. Die Zimmertür konnte nicht an der Innenseite geschlossen und eines der Fenster auf der Oberseite befindet es ist verschwunden. Wir haben es mit einem Pad zu decken. Nach der Überprüfung spielt mit Zellophan Risse im Fenster, durch das die kalte Luft dringt in den Himalaya. Vor dem Einschlafen, oder zumindest versuchen, gingen wir nach draußen zu entleeren. Taschenlampe in der Hand, wir bewegen uns in eine sichere Entfernung vom Gasthaus, wie so viele Touristen entkommen den Gestank der gemeinsame Badezimmer. Die Strahlen schneiden zu hart getroffen mit einem Quadratmeter Privatsphäre machen nicht bereits in Besitz eines anderen touristischen hockend genommen. Bald, Augen der wilden Hunde verwendet werden, um übrig gebliebene Gäste funkeln in der Dunkelheit abzufangen. Selten habe ich sauer in die Umstände dies belastend.

In dem Raum, keine Möglichkeit, das Licht auszuschalten, so keine andere Wahl als zu gehen, um mit der Glühbirne stört unsere Ruhe schlafen. Und dass wir gewarnt worden, dass das Licht in allen Räumen Verblassen um halb zehn. FÜRWAHR, Die Nacht wird zwei Stunden später fertig.
Die Wahrheit ist, dass kleine Sache. Der Kopf ist kurz davor zu explodieren, Muskeln, gegriffen und Geist zu aufgeregt durch die Auswirkungen der Emotionen. Es ist kalt. Kann eine Frau schlafen. Schlafen im 5.000 Meter schläft nicht. Jede kleinste Bewegung auf der Matratze ist eine Klage der rustikalen Tischen, die zu weisen scheinen descoyuntarse. Ich verbringe die Stunde einer nach dem anderen, bis um fünf Uhr tauche ich unter die Decke und, unterstützt von der Laterne, Ich beginne das Buch zu lesen Conrad Anker auf der Entdeckung von Mallory Körper Mai 1999.

Um sieben Uhr aus dem Bett springen, als er von einem Bügel losgelassen wird. Ich will nicht, um den Sonnenaufgang in der Welt verpassen, ein wunderbares Schauspiel, das für mehr als eine Stunde weiter. Bethlehem ein paar Schritte entfernt, um die Linsen. Ein tibetischer Mönch schaut ihn mit kaum einen Fuß tief in Gedanken versunken, fragen, was auf der Erde in das Auge des jungen Touristen bekommen, als ob das Objektiv waren paranormalen. Es ist eine malerische Szene, in der Wohnung des Planeten in höheren Lagen. In der Ferne sehen wir eine Silhouette ermüdet. Es Richard, wer hat die Nacht verbracht auf einer Bank vor dem Fernseher von Mönchen umgeben. Ist geschliffen und beschlossen, eine weitere Nacht zu bleiben und steigen Sie morgen mit einem Trucker nach Tingri, einschließlich Fahrrad (es erwartet, in Kathmandu zu verkaufen).
Vor unserer Abreise besuchten wir das bescheidene Kloster. Das Original, in Schutt und Asche, wurde während der Kulturrevolution zerstört. Im Namen dessen, was Kultur erreicht werden kann 5.000 Meter, ein Kloster zu geben matarile? Viele Dummheiten haben entlang der Geschichte in den Herzen der Menschen verschachtelt! Hier Mönche leben mit einem Dutzend Nonnen. Eine, zwei kleine Augen, die durch Falten umgeben, lehrt das Gehäuse, was überrascht die Gemeinde in ihrem Morgengebet. Wir haben noch Zeit, um die Kora zu tun, nur zehn Minuten, wo Ausblicke auf den Everest, und desperezado, seine sublime.

Der Lieferwagen fährt um 10.00 Uhr. Es ist voll von Touristen. In Pasum traf sich mit "Macario", unsere neuen Fahrer, 45 Minuten nach. Tingri wir hoffen,, Obwohl der Start-und Landebahn wird geschnitten, und Sie haben sich zurückzuziehen, bis Pang-La, wo die Aussicht ist nicht mehr den anderen Tag, wie der Nebel verbirgt den Makalu, die Lothse und Cho-Oyu und hinterlässt nur teilweise stochern dem Gipfel des Everest. Das Absenken der Stelle stießen wir auf ein malaysischer Expedition fast 30 SUVs. Eine halbe Stunde nach dem Verlassen Pasum bis zur Abzweigung nach Tingri. VORN, 60 Meilen und fast zwei Stunden der Spur. Wir haben sogar zu stoppen, um einen SUV, der gespielt hat, helfen. Das Leben in der höchsten läuft sehr langsam.

  • Aktie

Kommentare (4)

  • Jaime Cardenas

    |

    Diese Geschichte so rührend, einfache, als aufschlussreich. Ich habe dieses Blog von Anfang an verfolgt und die Reise ist so faszinierend, dass ich glaube, ich habe mich entschieden, es zu tun (so begann ich zu lesen, weil ich zwischen Himalaya und Machu Picchu gerissen. Wissen Sie, ob Sie an diesem Ort in einem Zelt schlafen kann? Können Sie dem Straßenverlauf Camping?
    Vielen Dank und eine Umarmung

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo

    |

    Dank, Jaime. Die Route kann getan werden, Campingplatz, obwohl ich nicht weiß, ob eine Genehmigung verwalten (Chinesen sind sehr wählerisch für Papierkram). Diese Option ist nicht ein Problem (nur zu einem Touristen, der seine Stiefel links außerhalb des Zeltes hatte und am nächsten Morgen waren sie zu hören), aber im Hinterkopf behalten, dass die Strecke schon ziemlich hart und schlafen im Zelt weiter kompliziert, aber kompensiert für Camping in Orten wie voller Leben und Natur, Ich blieb mit dem Wunsch.
    Die Machu Pichhu ist auch eine gute Option, aber dies ist ein Weg der ein Leben lang und komplizierter (durch die Erteilung von Genehmigungen, Sie müssen mit der Zeit managen). Wenn Sie interessiert sind Ich habe einen guten Kontakt in Nepal, wer spricht auch Spanisch, das könnte lend a hand. Mi Mail-ES VAP rcoarasa@viajesalpasado.com.

    FRAGWÜRDIG

  • Blog in Black

    |

    Ausgezeichnete Geschichte. Unmöglich, in der Nähe bewegt werden,. Ich schlief im Lager, aber ich habe Ihr Gasthaus zur Toilette. Schlafen im Obergeschoss verfügt über eine romantische, aber wahrscheinlich die Sonnenauf-Ansichten sind besser von unten. Ich verlasse mein Konto, wenn auch nicht so gut haben wie Sie geschrieben, Ich hoffe es gefällt euch und bringen Sie gute Erinnerungen. http://www.blogenblanco.com/2012/05/durmiendo-en-la-cima-del-mundo-el.html

    FRAGWÜRDIG

  • Ricardo Coarasa

    |

    Natürlich, das hat mir viele Erinnerungen Ihre Geschichte, obwohl ich sehe, dass in beiden Fällen von Auge zu, um 5.000 m ist es fast unmöglich. Der Sonnenaufgang Blick vom Kloster der spektakuläre Speicher, aber sicher bis diejenigen, leiser. Wenn ich die Möglichkeit gehabt hatte, Ich schlief bis ohne zu zögern. Viele Grüße und vielen Dank für deinen Kommentar.

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets