Camel Straße Gates-Sahara

FÜR: Juan Ramon Morales (Text und Fotos)
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

Morgendämmerung. Der beißende Geruch von gestern Abend Lagerfeuer wird durch die roten Wände der Schlucht verstreut. Wir sind in der Djebel Bani, Süden von Marokko, über die schneebedeckten Berge des Atlas Gebirge und am Horizont abzuzeichnen beginnt. Yusuf geht mit langsamen Schritten. Nicht ein Aufwand mehr. Er lehnt sich zurück und beginnt zu beten. Es ist leicht, sich vorzustellen, ihn zu sehen weiterhin seine täglichen Ritual, hartes Leben, einfach, voll, dass die Einwohner dieser Wüste und viele mehr tragen noch heute. Logische Routinen, der Rhythmus der Jahreszeiten, die Häufigkeit der Besuche in den Vertiefungen, Festivals, wo Tiere zu finden, Nahrung oder Partner ... Nichts leichter.

Yusuf steht auf und geht, um für Kamele schauen, mit denen wir uns bewegen entlang einer alten Karawanenstraße an der Grenze zu Algerien künstliche, Canyons und Schluchten über den Djebel Bani, Bergnomaden. Nicht eine Straße, nicht eine einzige Spur von modernen Fahrzeugen auf einer Spur nach Hunderten von Stationen durch herzförmige Fußspuren der Kamele markiert. Von Brunnen zu Brunnen und Zelt im Zelt, wo die ewigen Gespräche immer an jeder Haltestelle geschehen.

Es gibt keine Räuberei im Djebel Bani, oder Löwen, die nehmen so geduldig Vieh aufgewachsen in dieser feindlichen Land

Es gibt keine Räuberei im Djebel Bani, oder Löwen, die nehmen so geduldig Vieh aufgewachsen in dieser feindlichen Land, oder sogar Fremde auf der Flucht Militäruniformen, was Krieg kennt. Pace einfach immer, das Lächeln eines Mädchen lehnt an der Brüstung eines gut beim Betrachten unserer Wohnwagen oder ein junger Hirte Songs Echo in den Wänden des Berges.

Wir 4 laufenden Tag. Nicht heiß, Entgegen dem, was die meisten dachten. Die leichten hallt auf Glimmer entlang der Straße, wo mehr als einer Gelegenheit die abgerundeten Formen der reichlich vorhandenen Fossilien oder Pfeilspitzen sind mehr unwirklich die Art, in denen wir tätig sind unter der langsame Tempo der Kamele, wie in einem Traum. Im Hintergrund, Nach einem kurzen Aufenthalt in einem mit Wasser gefüllten Guerta Regenfälle im letzten Herbst, die Dünenfeld Chaggaga, das Ende der Reise durch die Berge von Ain Tatta, das wilde Kind Vergangenheit dieses Teils der Abstraktion, die Karten als Sahara markiert, als ob eine solche Vielfalt an Landschaften und Kulturen konnte in einem Namen zusammenfassen.

Wo es keine Spuren Dünen, Fahrzeuge, Tourist. Aber, glücklicherweise, der Djebel Bani bleibt, was es immer war, der Schutz der natürlichen Weg des Lebens für die Bewohner der Wüste, keine Tricks, kein Zubehör. Unter Blick zurück, Mond beginnt, unter den Dünen bekommen, mit den Spitzen durch Erosion zerstört Hintergrund Djebel. Ich bin im Sand sitzen immer noch heiß, lediglich, FENECO meiner rechten schaut man von der anderen Seite der Düne , rennt in den Bergen und hielt an mich überrascht, vor der Rückkehr in die oscuridad verloren gehen, in den Schatten einiger Berge und Täler geographisch sehr nah an uns, sondern, zum Glück, noch versteckt Schätze wir schon weg langsam, Sahara at the Gates.

  • Aktie

Kommentare (1)

  • home

    |

    Wie wunderbar. Danke für die Geschichte

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben