Die Afrikanische Macondo: der schmerzhafte Sieg von Javier Brandoli

FÜR: Ricardo Coarasa

Ein Bartresen ist ein guter Ort, um Entscheidungen zu treffen. in dieser Nacht, DOCH, Javier erreichte das würdige Ufer von Weinen und Bieren mit seinen bereits genommenen. Er würde in Afrika leben, nach Kapstadt, nach Südafrika, wo Spanien Monate später seine erste Weltmeisterschaft gewinnen würde. Mit ihm auf der Tribüne, DEUTLICH. Und da waren wir zwei gute Freunde, die nur als Touristen oder für flüchtige journalistische Arbeiten, die Afrika erklären, nach Afrika gereist waren, in einem hastigen Überlebenshandbuch in eine Ader schieben. Ich denke, die Themen fielen uns aus den Händen, als die Getränke folgten, aber Javier Brandoli hörte zu, ohne zusammenzuzucken und zu ahnen, mit TEMO, dass nichts, was ihn erwartete, mit diesem Amalgam von Erinnerungen zu tun haben würde, die durch die Entfernung mehr oder weniger sublimiert wurden.

Eines war mir in dieser Nacht im März klar 2010 und darin, WENIGSTENS, Ich habe mich nicht geirrt: Afrika würde Javier zum Schreiben drängen. Für jemanden mit dieser überfließenden Neugier auf die Welt, Es war fast ein biblischer Befehl. Und Junge tat. Während seiner fünf Jahre auf dem Kontinent, zuerst in Südafrika und dann in Mosambik, Javier hat nicht aufgehört, über Afrika und seine Menschen zu schreiben. Mit der logischen Unschuld am Anfang, am Ende immer erwartungsvoll und etwas skeptisch, weg von paternalistischen Blicken und großmütigen Urteilen über die afrikanische Realität. Das Lesen seines ersten afrikanischen Buches war also nur eine Frage der Zeit.

Sie hatten Zeit, Korrespondent zu werden, Reiseführer, Direktor eines Postkartenhotels am Indischen Ozean, hat die Liebe seines Lebens getroffen und, besonders, er hat nicht aufgehört zu reisen

In diesen Jahren, hat Zeit gehabt, Korrespondent zu werden, Reiseführer, Direktor eines Postkartenhotels am Indischen Ozean, hat die Liebe seines Lebens getroffen und, besonders, er hat nicht aufgehört zu reisen, Immer wieder stolpern über den für Valle Inclán typischen magischen Realismus, mit dieser kafkaesken Sublimation des Absurden, dass er, sich einem anderen großen zuwenden, hat treffend benannt “Die Afrikanische Macondo”.

In diesem Buch, sagt der Autor selbst, jemandes Blick ist gesperrt “wer hat dort gelebt”. Und ich kann Javier nicht zustimmen, weil seine Seiten voller Neugier und unerschöpflichem Wunsch sind, das Leben zu verstehen, das sie umgibt, und sie fasten, DOCH, von jedem Hinweis auf Routine und der verderblichen Verachtung, mit der, OFTMALS, Wir entwickeln uns in unserer täglichen Umgebung.

Weil Javier, obwohl er es vielleicht nicht weiß, Er hat in all den Jahren nicht aufgehört, ein Reisender zu sein, und genau diese reisende Seele ist die Ursache seiner letzten Enttäuschungen., von seiner Abreise vom Kontinent und von Nostalgie, diese süße Melancholie namens Mal de Africa, womit er jetzt ohne Zorn zurückblickt. Als der Blick dieses Reisenden zu verblassen begann, hatte keine andere Wahl, als zu gehen, Angst vor der Möglichkeit, kein Nomade mehr zu sein.

Genau diese reisende Seele ist die Ursache seiner letzten Enttäuschungen., von seiner Abreise vom Kontinent und von Nostalgie

“Die Afrikanische Macondo” Es ist ein Fenster zu dem Afrika, das in der kollektiven Vorstellungskraft verboten ist, zu einigen intensiven Erfahrungen, ihre, das könnte mehrere weitere Bücher füllen. Aber der Autor wollte kein gewöhnliches Buch machen, das x-te afrikanische Reisebuch. Vortäuschte zu spähen, und er hat es erreicht, zur Ideosynkrasie seines Volkes und in der Lage zu sagen, mit einer erkennbaren narrativen Struktur, eine verrückte und traumhafte Realität, die niemals die Aufmerksamkeit auf a lenken würde “mzungu” hat sich jahrelang in Afrika niedergelassen und ja zu wem, Als die, es war erforderlich, die Fähigkeit zur Überraschung intakt zu halten.

Ich hatte das Glück, mit Javier durch Afrika zu reisen und ihm zuzuhören, in der Hitze eines Freudenfeuers und in der Stille der Savanne, Viele der Geschichten, die dieses Buch von Frauen bevölkern, die Sand essen, von Schlammstämmen, vom Tod ohne Tränen und Tränen ohne Tod, von Mädchen mit Waffen und ohne Puppen, von Wüsten, denen man begegnen muss, und von Ängsten, die durch das Halten ihres Blicks aufgehoben werden, dieses afrikanischen Macondo, SCHLIEßLICH, wo Konventionen und gemeinsame Orte, die sogar Karikaturen verwischt haben, verboten sind, in den Augen des Westens, die afrikanische Seele.

“Die Afrikanische Macondo” Es ist ein Fenster zu dem Afrika, das in der kollektiven Vorstellungskraft verboten ist,

Ich kann nicht, ANSTÄNDIG, aber zu empfehlen, dass sie Javier lesen, dass sie mit ihm die staubigen Straßen Afrikas bereisen, lass sie überraschen, Als die, mit der Folge von beunruhigenden Erfahrungen, lache mit ihm, Lassen Sie sie mit ihm weinen und durch dieses imaginäre Macondo im Süden des Kontinents gehen, das von Stereotypen missbraucht wird. Javier spricht über seine afrikanischen Erfahrungen als “eine wunderbare Niederlage” und ich denke eher, dass es ein schmerzhafter Sieg ist, das eines Mannes, der Afrika so sehr liebte, dass Afrika ihn verletzte. Und wir mit ihm.

 

Ricardo Coarasa
 
 
 

Der afrikanische Macondo, die Erzählung einer wunderbaren Niederlage

Sie können es durch das folgende Formular kaufen. Achten Sie darauf, eine Telefonnummer umfassen Lieferung zu erleichtern.

World Book Gepäck - Historische Ausflüge

Endpreis mit Versand




 
 

  • Aktie

Kommentare (6)

  • Monica

    |

    Ich liebe den Prolog. Ich hatte das Glück und das Glück, einige afrikanische Momente mit Javier zu teilen, und ich bin auch ein Afrikaner. Ich bin im Kongo mit dem aufgewachsen, was ich perfekt verstehe, der sogenannten afrikanischen Nostalgie

    FRAGWÜRDIG

  • javier Brandoli

    |

    Danke Monica. Sie haben auf jeden Fall Nostalgie für den Planeten, Sie haben alles abgedeckt. 🙂

    FRAGWÜRDIG

  • Anastasi

    |

    Warum ist es immer noch nicht in den Buchhandlungen von Barcelona.
    Ich war in Afrika und ich bin über alles leidenschaftlich, DURCHREISEN, LESEN, Klang…

    FRAGWÜRDIG

  • javier Brandoli

    |

    Hallo Anastasi, Die Distribution sollte die Bücher bereits in ganz Spanien geliefert haben, Aber wo es sicher verkauft werden soll, ist in der Altair-Buchhandlung in Barcelona. Grüße

    FRAGWÜRDIG

  • Altaïr Distribution

    |

    Hallo Anastasi,
    Sagen Sie uns, in welcher Gegend von Barcelona Sie wohnen oder welche Buchhandlungen Sie häufig besuchen, und wir sagen Ihnen, wo Sie El Macondo Africano finden.
    Dank

    FRAGWÜRDIG

  • Marcos Rodriguez

    |

    Ich habe gerade El Macondo Africano beendet und es hat mir sehr gut gefallen. Sehr empfehlenswert und sehr aufschlussreich für ein Afrika, das nie erzählt wird. Es ist sehr auffällig, dass der Autor dort gelebt hat. Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Arbeit.

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets