Amundsen-Scott: Duell in der Antarktis

FÜR: Javier Cacho
Vorheriges Bild
Nächstes Bild

info Überschrift

info Inhalt

In der Geschichte der Entdeckungen ist nicht unter den Menschen und Nationen Rennen um den ersten bei einem singulären Punkt des Planeten kommen selten sein. Oft ist der Kampf wurde über Jahrzehnte gepflegt, sogar Jahrhunderte, angehoben, bis jemand die begehrte Trophäe an das erreicht, was war bisher unerreichte haben.

Aber, Selten war der Fall, dass zwei Gruppen von Männern bei der Konkurrenz so gut koordiniert, die ein Richter, der den Startschuss abgefeuert hatte, zu haben scheint geworfen wurden, geschweige denn die letzte große Herausforderung enfrentasen gelassen wurde, um : die Eroberung der Pole Sur.

Viel weniger, als die restlichen Menschen die letzte große Herausforderung enfrentasen die auf dem Planeten: die Eroberung der Pole Sur

Das war, was passiert gerade jetzt gemacht 100 Jahr, zwei Gruppen von Männern aus verschiedenen Ländern, Kulturen und Vorbereitung, geführt von zwei Führer mit sehr unterschiedlichen Vorstellungen von Führung und Erkundung, beteiligte sich an einem epischen Duell, das in der kältesten Region entwickelt, öde und karg der bekannten Welt: Antarktika.

Und wie in Duellen, es auch traurig endete mit dem Tod eines der beiden Protagonisten

Ein Duell zwischen diesen beiden, Amundsen Scott y, ein Duell gegen einen erbarmungslosen Natur würde nicht den kleinsten Fehler verzeihen und ein Duell gegen sich selbst, das führte bis an die Grenzen ihrer Fähigkeit, als seine eigene physische Stärke zu organisieren gegen die Elemente. Und wie in Duellen, es auch traurig endete mit dem Tod eines der beiden Protagonisten.

Das Rennen, die Zeit transzendiert

Während alle wichtigen Ereignisse in der Geschichte der Menschheit hat mit einer logischen Auswirkungen auf die Gesellschaft in Verbindung gebracht worden, Das Abenteuer der Eroberung des Südpols hatte einige Zutaten, so dass implizit, vom ersten Augenblick, übergelaufen keine Prognose.

Also, noch unbekannt, wenn das Schicksal von Scott (Nachricht von der Tragödie des britischen kam fast ein Jahr nach dem Erfolg des norwegischen) Amundsen bereiste die Welt in überfüllten Empfänge, während die Rechte an seinem Buch zu veröffentlichen hat alle Rekorde. Und all das verblasst vor der emotionalen Wirkung, die die westliche Welt gefegt, und natürlich Großbritannien, Das Schicksal der Scott.

Von diesem Moment an, die Ansichten, Bücher und Studien zu versuchen, die Gründe, die zum Sieg des norwegischen führte zu erklären und, besonders, die Ursachen der Katastrophe des britischen. Alles wurde wieder und wieder getestet: Kleidung, Ernährung, Teams, die Organisation, Transport-Methoden, Formen der Führung ... und auch jetzt, 100 Jahre später, wird immer noch leidenschaftlich über alle diese Fragen diskutiert.

Amundsen versus Scott

Die Zahlen der beiden Führer in Widerspruch geraten und die Welt wird zwischen Befürwortern und Anhängern des Scott Amundsen geteilt, Akkumulieren jedes Seite Argumente an die Erfolge seines Rivalen verunglimpfen. Und wie könnte es anders sein, in diesem Zusammenhang der Rivalität haben die Themen multipliziert. Also das Rennen kommt es auf die Wahl der richtigen Methode des Transportes: Perras die Pferde, wenn in der besten Scott hoffte, Pferde, anstatt ein Viertel der gesamten Reise nutzen.

Also das Rennen kommt es auf die Wahl der richtigen Methode des Transportes: Perras die Pferde, wenn in der besten Scott hoffte, Pferde, anstatt ein Viertel der gesamten Reise nutzen.

Auch, Scott ist in den westlichen Mann mit seiner neuen Technologie will die Natur zu besiegen, während Amundsen mit traditionellen Methoden der Anpassung an die Natur des Menschen verbunden, dass, während zum Teil wahr, so ist, dass Scott im Einklang mit traditionellen westlichen Methode der Polarforschung war: werfen, sich von seinem Schlitten, während Amundsen aktuelle Kunst unter den Forschern, die den Einsatz von Hunden für diese Aufgabe vorgeschlagen vertreten.

Das letzte große Abenteuer

Und so, mit der intellektuellen Arroganz des XXI Jahrhunderts Mann, wir, Hinweis-mit unterschiedlichem Erfolg- Fehler in der einen oder anderen, ohne zu bemerken, dass, wie wir distanzieren uns von dem Moment, wo die Ereignisse entwickelten wir mehr weg von der Möglichkeit des Verstehens. Also, Kritiker werfen ihm vor, oft Amundsen grenzenlose Grausamkeit gegenüber Hunden, aber klar,, zu einer städtischen Gesellschaft wie der unsrigen, in denen Haustiere sind fast das Objekt der Hingabe, es ist sehr schwer, wenn nicht unmöglich, den pragmatischen Verhalten zu verstehen, dass die ländliche Welt vor einem Jahrhundert war mit den Tieren.

Auch, für eine Bevölkerung daran gewöhnt, den Einsatz von GPS auf den Straßen ihrer Stadt zu navigieren, die Satelliten-Kommunikation bietet sogar in den entlegensten Ort auf dem Planeten, und im Notfall weiß, er kann auf die beträchtlichen Ressourcen rechnen, dass die Gesellschaft zur Verfügung stellt, wir finden es schwer, die Herausforderung durch jene Entdecker konfrontiert vorstellen.
Keine Karten und kein Wetter ist fast blind in einer Welt völlig unbekannt eingedrungen. Ohne Unterstützung von außen angewiesen, um nur sich selbst mit allen Eventualitäten, die eintreten können, umgehen wird. Keine Kommunikation war machtlos zu sein widerstehen die Konsequenzen ihrer eigenen Fehler oder Pech, die waren alle.

Keine Karten und kein Wetter ist fast blind in einer Welt völlig unbekannt eingedrungen

Das ist alles, was uns hält unaufhaltsam auf seinen wahren Wert in der Dimension Kunststück, dass diese Männer durchgeführt und wird nicht noch einmal wiederholt werden, bis fast ein halbes Jahrhundert später, und das Team wiederholte den Marsch zum Südpol an Bord haben , Unterstützung aus der Luft zu finden die beste Route und die Allgegenwart von Kommunikation, die zusammen mit der Welt gehalten werden.

Für all dies, und einige Dinge, Ich denke, es war schön, dass diese beiden Gruppen von Männern, vor über einem Jahrhundert stand vor der Herausforderung der Eroberung des Südpols, verdienen, obwohl einer von ihnen verlieren das Rennen, die Erlangung der Herrlichkeit.

Javier Cacho, Wissenschaftler und Schriftsteller Autor “Amundsen-Scott: Duell in der Antarktis”

Research:

  • Aktie

Kommentare (4)

  • ricardo Coarasa

    |

    Willkommen bei Javier VAP.. Seitdem beide Scott und Amundsen verdient den Ruhm erreicht den Südpol ( Ich würde schon Schakleton bubiese gefallen haben, Natürlich) und beide waren außergewöhnliche Menschen, aber ich denke, Scott, von was ich gelesen habe, könnte einen fatalen Fehler am Ende machen: versuchen, sich der Pol zu einem Fünf-Mann-Team, wenn Rationen für Gruppen von vier Bergsteigern geplant wurden. Wenn sie gestanden hatte, nur ein paar Tage mehr wären zum Camp mit Proviant gekommen sind (Ich denke, sie waren 12 Meilen). Glauben Sie, dass der Mangel an Nahrung gewogen sowohl das Endergebnis und die vier Männer wurden gerettet? Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Arbeit

    FRAGWÜRDIG

  • Bloß

    |

    Wussten Sie, dass Scott einen Brief kurz vor seinem guten Freund aus dem schottischen Schriftsteller James Matthew Barrie geschickt (Schöpfer von Peter Pan) anvertraut, die Zukunft seines Sohnes? Expedition auf den alten Weg, Männer aus einem speziellen Holz in der Lage absolut alles zu riskieren auf der Suche nach Abenteuer gemacht. Ich bewundere sie ungeheuer, aber dann denke ich an diejenigen, die hinter Familie verlassen, immer im Hintergrund hinter Ihren Träumen.
    Dank. Ein Juwel für die Einreise, sowohl die Text und Fotos.

    FRAGWÜRDIG

  • TierrasPolaresViajes

    |

    Es gibt nicht wirklich bewusst, was sie dachte, diese Polarexpeditionen aktuellen Forschung.

    Larramendi Ramon sagte, er bereite die berühmte Expedition, die Circumpolar '92 führte 3 Jahren durchqueren die Arktis Inuit, “, um die Konten der Expeditionen lesen…Ich erkannte, dass die Besessenheit mit dem Ziel, so schnell wie möglich, machte sie das Bewusstsein verlieren vor meinen Augen”

    Vielleicht waren andere Zeiten, in denen Nationen, die wissenschaftliche Herausforderung gesucht Nationalstolz über die Menschen. Doch das Vermächtnis ist sicherlich die Geschichte.

    Wir teilen mit Ihnen das Video http://youtu.be/TXdolHNVC40

    Herzlichen Glückwunsch für Ihr Blog.

    FRAGWÜRDIG

  • ricardo Coarasa

    |

    Danke für den Beitrag. Cool Video (kompliziert, zu drei Jahren harter Reise in weniger als fünf Minuten zusammenfassen). TATSÄCHLICH, war es vor allem um die Ziellinie zu überqueren ersten, aber das bedeutet nicht ablenken ein Jota von epischen Rennen um die Pole (ähnlich wie nach den Quellen des Nils oder des Mondes entwickelt). Vielleicht ist deshalb, und aus vielen anderen Gründen mehr, prefiero Shackleton ein Scott Amundsen y o Hermann Buhl ein Hillary.

    FRAGWÜRDIG

Kommentar schreiben

Neueste tweets